Kreativ und kultig: die Arnumer Kunsttage

Eine Kreativ-Messe mit Tradition – das sind die Arnumer Kunsttage, die inzwischen zweimal pro Jahr und nunmehr seit über 35 Jahren in der Wäldchenschule Arnum in Hemmingen bei Hannover abgehalten werden. Immer wieder möglich gemacht wird dieses Kunst-Event von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, welche sich um die Organisation, den Aufbau und nicht zuletzt um das leibliche Wohl der Besucher kümmern. So ist es glücklicherweise Jahr für Jahr möglich diese kleine aber feine Kunst-Messe allein aus den geringen Standgebühren der ausstellenden Künstler und einem kleinen Eintrittsgeld von 2 Euro pro Person, welches aber in der Regel ab einem Einkauf von 20 Euro zurückerstattet wird, zu finanzieren.

Kunsthandwerker-Märkte dieser Art sind inzwischen beinahe eine Seltenheit geworden, deshalb ist es auch keineswegs verwunderlich dass auch in diesem Jahr die Besucher der Arnumer Kunsttage äußerst zahlreich und entsprechend kauffreudig in der Wäldchenschule erschienen sind.

Künstler hautnah erleben
Das Wochenende vom 17. und 18. November stand auch in diesem Jahr ganz im Zeichen der Kreativität. Zu entdecken gab es so einiges in um um die einzelnen Handwerkerstände in der Wäldchenschule. Viele Künstler überraschten ihr Publikum mit besonders ausgefallenen Ideen. Besonders spannend war es wie immer einigen von Ihnen bei der Arbeit über die Schulter blicken zu können und Ihnen Fragen zu den teilweise selbsterfundenen Techniken zu stellen.

Stets von vielen interessierten Kunden umringt präsentierte beispielsweise eine aus Delligsen stammende Künstlerin ihre farbenrohen Bilder und gab ihren Besuchern dabei einen großzügigen Einblick in ihre äußerst ungewöhnliche Maltechnik: Mithilfe eins heißen Bügeleisens lässt sie farbiges Wachs auf einem Papieruntergrund zu leuchtenden Landschafts- und Blumendarstellungen zerfließen. Ebenso magisch musste den Besucherinnen und Besuchern das besondere Handwerk der aus Springe stammenden Künstlerin Marion Schubert erscheinen. Wer zum richtigen Zeitpunkt kam, hatte das Glück mit eigenen Augen mitverfolgen zu können wie die Künstlerin wie durch Zauberhand echte Federn mit naturalistischen Tiermotiven bemalte.

Weihnachtsgeschenke mal anders…
Wer in diesem Jahr die Arnumer Kunsttage besuchte und dabei bereits auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken war, hatte dort mit Sicherheit im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl. Die Künstlerin Elke Blohm lieferte ihren Kundinnen und Kunden ganz besondere Ideen für ein wirklich persönliches Weihnachtsgeschenk. Ihre so genannten “Freaky-Ducks” waren ein echtes Highlight der Arnumer Kunsttage: Kleine, drollige Kuschel-Enten aus Plüsch lockten allein durch ihr buntes und fröhliches Aussehen viele Besucher an ihren Stand. Wer schließlich näher kam konnte schnell das Besondere an Elke Blohms Plüschenten entdecken, denn die “Freaky-Ducks” können je nach Wunsche des Kunden individuell bestickt und verziert werden. Ebenso ist es möglich ein besonderes persönliches Andenken wie ein Fetzen des zu klein gewordenen Lieblings-T-Shirts, ein selbst gestaltetes Stoffstück oder sogar eine kleine Spieluhr in das Plüschtier einarbeiten zu lassen. Auch die Glaskünstlerin Elke Kahl fertigt besondere Geschenke nach Wunsch an. In ihren eigenen Schmelzofen entstehen ihre individuellen und äußerst stilvollen Schmuckkreationen aus Glas.

Die nächsten Arnumer Kunsttage werden voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Hemmingen stattfinden. Das genaue Datum sowie die Teilnahmebedingungen und die aktuellen Öffnungszeiten lassen soich zu gegebenen Zeitpunkt der Tagespresse entnehmen und werden zusätzlich im Internet unter Myheimat.de abrufbar sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.